Pendeln, Zug fahren, Flugzeug fliegen oder der Aufenthalt in Wartezimmern wird von vielen Menschen als sehr unproduktiv empfunden, da sie diese Zeit nicht nutzen können. Ich gebe zu, dass die zehn Stunden, die ich momentan während der Vorlesungszeit pro Woche durchschnittlich im Zug verbringe (Verspätungen nicht mit eingerechnet), nicht meiner Vorstellung eines produktiven Wocheninhaltes entsprechen würden, wenn ich sie durchgehend mit Träumen oder Gedanken-schweifen-lassen verbringen würde.

Wie kann diese Zeit denn einigermaßen sinnvoll verwendet werden? Momentan versuche ich es mit Lesen, Reden und Schreiben (nein ich rede nicht mit mir selbst, ich treffe nur ab und an Bekannte, Freunde, Kommilitonen im Zug und nutze die Möglichkeit mich auszutauschen). Diese Tätigkeiten stellen einen wunderbaren Ausgleich zu dem momentan sehr programmier- und mathelastigen Studienabschnitt dar. Als Resultat schrumpft nicht nur der Platz in meinem Bücherregal, sondern es resultieren hoffentlich auch eine ganze Menge Blogartikel daraus.

Es gibt noch weitere Tätigkeiten, beziehungsweise Tasks, die sich ganz gut im Zug, Flugzeug oder Wartezimmer erledigen lassen. Voraussetzung dafür ist das Vorhandensein einer minimalen Arbeitsausrüstung (z.B. Stift und Papier) und eine Liste möglicher Tasks, die in dieser Umgebung umgesetzt werden können. Wie eine solche Liste mit Hilfe von Remember The Milk, Tags und Smartlists verwaltet werden kann, stelle ich in einem späteren Beitrag vor.