Meine erste Begegnung mit agilen Methoden hatte ich an der Uni. Auf zwei Folien wurde in fünf Minuten XP und Scrum vorgestellt. Generell hatte ich den Eindruck, dass agile Methoden in den zugehörigen Veranstaltungen nicht als ernstzunehmende Arbeitstechniken, sondern eher als Philosophisches Vodoo betrachtet wurden. Dieser Eindruck vertieft sich natürlich, wenn man von Ehrenkodizes liest und Buchtitel wie The Agile Samurai vorfindet.

Nachdem ich an der Uni einige Negativerfahrungen beim Einsatz einer vereinfachten Version von Scrum in einem Softwareprojekt gemacht habe, konnte ich es nicht lassen einen Blick über den Tellerrand zu werfen. Gemütlich habe ich mir die Hörbuch-Version von The Agile Samurai im Zug vorlesen lassen und war überrascht. Das Buch ist sehr pragmatisch gehalten und der Samurai nicht das ultimative, allumfassende Vorbild, sondern ein Thema, welches vom Buch praktischerweise mitverwendet wird.

The Agile Samurai: Eine Praxisbezogene Übersicht

Mit vielen praxisbezogenen Beispielen und Erfahrungen führt Jonathan Rasmusson durch die Eigenschaften agiler Prozesse. Hierbei wird sowohl das agile Team ausführlich vorgestellt, als auch auf typisch agile Techniken wie Test Driven Development, Continuous Integration und Unit Testing eingegangen. Dabei wird der agile Entwicklungsprozess aus verschiedenen Perspektiven wie zum Beispiel Entwickler und Projektleiter betrachtet, was ich persönlich sehr angenehm finde.

Nach dem Durchhören dieses Buches konnte ich für mich folgende Dinge bestätigen: agile Methoden funktionieren nur, wenn alle mitmachen und man kann nicht einfach nur halb agil arbeiten. Aber agile Methoden lassen sich auch vermitteln, ohne auf Philosophisches Voodo zurückzugreifen. Wer sich also für agile Techniken interessiert, ohne gleich ins Detail und mit allen Eigenheiten in eine davon einsteigen zu wollen, der kann sich mit The Agile Samurai einen Eindruck davon verschaffen.

Als Hörbuch konnte mich The Agile Samurai im Gegensatz zum Hörbuch Pomodoro Technique Illustrated jedoch nicht vollständig überzeugen. Die mit Worten beschriebenen Schaubilder und Merklisten wären mir in Form eines Buches lieber gewesen. Deshalb habe ich mir bei der letzten Rabattaktion des Verlages Pragmatic Bookshelf zusätzlich die E-Book Variante besorgt, um meinen persönlichen Vergleich von E-Book versus Hörbuch anzustellen.

An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass ich mir das vorgestellte Buch selbst gekauft oder aus einer Bibliothek ausgeliehen habe. Es handelt sich also nicht um ein zur Verfügung gestelltes Rezensionsexemplar und ich wurde für diese Rezension auch nicht bezahlt.

Das Buchcover wird auf http://pragprog.com/Covers zur Verfügung gestellt.